Forum Jugendstil 2019/2020

Forum Jugendstil

Einladung an alle Künstler und Kunstinteressierte

 

Einführungstermin: Do, 23.05.2019, 13 – 15 Uhr

 

Wiesbaden ruft das Jugendstiljahr 2019/2020 aus. Ausgewählte kulturelle Institutionen Wiesbadens möchten sich mit ihrer Kreativität einbinden, so auch die Wiesbadener Freie Kunstschule – unter der Federführung von und in Kooperation mit dem Museum Wiesbaden.

Wir laden hiermit alle Künstler und Kunstinteressierte ein, sich an einem Ausstellungsprojekt rund um das Thema Jugendstil und Symbolismus zu beteiligen. Die erste Ausstellung findet im November dieses Jahres in den Ateliers der Wiesbadener Freien Kunstschule statt.

Das Ziel der Ausstellung ist es, möglichst vielfältige künstlerische Ideen im Rahmen einer individuell-künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema des Jugendstils und des Symbolismus zusammenzutragen.

Das Forum dient dem gegenseitigen Austausch, der Inspiration, Gruppenzusammenschlüssen, fachlichen Gesprächen etc.

Wir bieten für einen gemeinsamen Austausch regelmäßige Termine an, und zwar ab dem 23.05.2019 immer Donnerstags zwischen 13 und 15 Uhr.

 

Bitte richten Sie Ihre Anmeldung zum Jugendstil-Forum (Do 13 – 15 h) an: info@w-f-k.de

In eigener Sache weise ich zudem auf unser Seminar-Angebot im Rahmen des Jugendstilprojektes hin. Weitere Infos dazu hier.

Des Weiteren erfahren Sie auf der Homepage des Museums Wiesbaden alles Weitere über das Jugenstiljahr 2019/20.

Wir würden uns über eine rege Beteiligung sehr freuen!

MFG

M. Becker / Schulleitung wfk

 

wfk
wiesbadener freie kunstschule
friedrichstr. 7
65185 wiesbaden
www.w-f-k.de

34 Gedanken zu „Forum Jugendstil 2019/2020“

  1. Beim Letzten Montagsseminar haben wir uns mit dem Thema „Linie zu Fläche“ im Jugendstil befasst. Das Werk „Zlata Praha“ von Vaclav Oliva wurde neu interprertiert und auf Fläche und Linie reduziert bzw. kompositorisch optimiert. Hier meine Ergebnisse.

      1. Nun, da bin ich noch etwas verloren. Ich verstehe es ungefähr, aber es fällt mir schwer, das praktisch umzusetzen. Trotzdem noch ein letzter Versuch, der hoffentlich wenigstens in die ungefähre Richtung geht :-). Inzwischen hat die „Studie“ fast nichts mehr mit dem Original gemeinsam.

        1. Versuchen Sie doch einmal, ein Bild zu kreieren, in dem es einen extremen Proportionskontrast gibt. In diesem Bild sind zum Beispiel die beiden Blautöne in gleichen oder ähnlichen Mengen vorhanden, dann haben Sie unten links und rechts die gleichen Flächengrößen… Der Jugendstil lebte vor allem von einem extremen Proportionskontrast.

          1. Danke, das mach ich. Dafür such ich mir ein anderes Bild aus. Aus dem, was Sie gerade geschrieben haben, verstehe ich es jetzt etwas besser :-).

    1. Ich habe eine andere Zeichnung von Beardsley versucht umzusetzen nach ihren Anregungen. Eigentlich geht’s mir nur um ihr Feedback, für dass ich mich auch bedanken will. Ihre Kritik ist sehr hilfreich.

      LG,. Brigitte

  2. Hallo liebe Künstlerkollegen,

    zum Thema „Jugendstiljahr“ und unserer Beteiligung daran drehen sich bei mit seit Beginn so viele Ideen, Gedanken, Schnipsel, Bilder etc. in meinem Kopf herum, daß ich die jetzt einfach mal (komplett unsortiert und unreflektiert) mit euch teilen möchte. Vielleicht bringt das ja auch anderen von euch was, wenn in meinem Chaoskopf Dinge vor sich hin gären…
    Hier also meine Schnipselliste zum Thema „Jugendstil heute“:
    – Schiele und Manga (oh wow, was geht da denn gerade ab in meinem Kopf)
    – Jugendstil-Werbung (Plakate) vs. digitale Medien – wie „funktioniert“ die Jugendstil-Ästhetik für Webseiten, etc.
    – „Der Zeit ihre Kunst – der Kunst ihre Freiheit“: was bedeutet das heute noch (oder gerade wieder)?
    – Jugendstil: Kitsch. Was hat sich da in 100 Jahren verändert – und was eben nicht…
    – die Entwicklung: Symbolismus -> Jugendstil -> Bauhaus
    oder
    die Entwicklung: Symbolismus -> Jugendstil -> Nazi“kunst“
    -> kann man da etwas draus lernen?
    – Lebensreform, moderner Ausdruckstanz, Vegetarismus, Monte Verita, Anthroposophie, die ersten „Grünen“ (etc. mein Lieblingsthema…)
    So, jetzt ist erstmal Schluß mit meinem Gedankenerguß :-))
    Ich hoffe, daß ich niemanden damit genervt habe – ich freue mich auf jeden Fall auf eure kreativen Einfälle zu dem Thema.
    LG Enzio/Alexandra

  3. Ich misch mich mal ein, auch wenn Jugendstil nicht so meine Sache ist.

    Ich denke, du bekommst keine Antwort, weil dein Beitrag zu unstrukturiert ist, wie du selbst gesagt hast. Zuviel und durcheinander. Ich würde mich auf ein Thema beschränken und dieses konkret formulieren. Wenn ich das Gefühl habe, was beitragen zu können, mach ich das auch :-). Nur so wüsste ich überhaupt nicht, wo ich anfangen sollte. LG, Brigitte

  4. Hallo Brigitte,
    erstmal vielen Dank, daß Du meinen Beitrag gelesen hast und Dir die Mühe gemacht hast, zu antworten.
    Mir ging es aber in erster Linie gar nicht darum, direkte Antworten auf meine tatsächlich unkonkreten „Fragen“ zu bekommen. Ich wollte nur meine Gedanken mit dem Team teilen. Das ist so die Art wie ich auch für mich selbst arbeite. Wild drauf los spinnen und sehen ob sich das Chaos irgendwie lichtet…
    LG Enzio

    1. Ich hab nicht verstanden, dass es als Gedanken für euer Treffen gedacht war und gedacht du wartest auf Feedback, sorry :-). Mir geht es auch oft wie dir, deshalb hab ich das geschrieben. LG.

  5. Habe gerade eine „neue“ Idee wiedergefunden. Jugendstil ist ja auch bekannt für innovative Buchkunst. Seit langen plane ich einen illustrierten Band mit Gedichten von Yeats in Kombination mit Arts&Crafts Ästhetik (Schrifttypen, Ornamente) und das ganze in die heutige Zeit transformiert mit „brutal modernen“ Fotografien zu den Gedichten. Noch ist – wie immer bei mir – nichts konkretes vorzuweisen. Ist wieder eine weitere Idee zu dem Thema, die sich entwickeln könnte oder auch nicht.
    Wäre grundsätzlich ein illustrierter Gedichtband ein für uns akzeptables Exponat? Vielleicht als zentrales Objekt in einer Vitrine umgeben von den Texten und Fotos an der Wand?
    Ich freu mich auf den nächsten Donnerstag und viele weitere spannende Ideen von euch (beim letzten Treffen waren ja schon so viele phantastische Sachen dabei).
    Liebe Grüße

  6. Abstraktion des Originals von Vaclav Oliva

    Hier meine Lösung. Was ungemein hilft ist, wenn man das Original auf den Kopf stellt oder wie hier auf die Seite kippt- schon vergisst man die Gegenständlichkeit des Originals. 😉
    Interessante Übung!

  7. Die zweite spannende Aufgabe war ein Foto auszuwählen und dies in ein Jugendstilbild zu transformieren. Ich habe mir zwei Fotos von Helmut Newton ausgesucht.
    Hier mein erster Versuch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.